Tina Teubner & Ben Süverkrüp // Protokolle der Sehnsucht. Ein Feuerwerk der Melancholie.

Datum/Zeit
28.05.2021
Vorstellungsbeginn
19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden


Liebe Gäste,

diese Veranstaltung müssen wir leider absagen. Die Rückabwicklung wird für alle Karten über uns laufen. Sie können Ihre Karten bei uns im Vorverkauf (Mo, Mi & Do zwischen 15 und 19 Uhr), in der Spiegelgasse 9 in 65183 Wiesbaden zurückgeben, für eine andere Veranstaltung umtauschen oder dafür einen Gutschein erhalten. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, schicken Sie bitte Ihre Karten an unseren Vorverkauf (Kontodaten für die Rücküberweisung bitte mitteilen). Gerne können Sie die Künstler und uns auch unterstützen, in dem Sie die Karten einfach verfallen lassen.

Vielen Dank

 

WIESBADEN PREMIERE

Eine Verneigung vor all den heißgeliebten nicht-systemrelevanten genialen Köpfen, die uns in der Krise ein Zuhause gegeben haben. Mit Klavier, singender Säge, Gesang, Rotwein, Geige, Ukulele, E-Gitarre, Witz und Wehmut. Ein Fest der Sehnsucht, ein Feuerwerk der Melancholie.

Liebe Freunde, in Ermangelung einer Vorstellung, wie wir unter strengsten hygienischen Lach- und Abstandsverordnungen so etwas wie eine satirische Rakete und nachhaltige Freude zünden können, haben Ben und ich ein Programm entwickelt, von dem wir glauben, dass es zur Zeit einfach besser passt und Euch bewegen wird. Wenn der Saal nicht gemeinschaftlich brodeln darf, dann müssen die  Einzelnen um so mehr gewärmt werden: mit Witz und Wehmut, mit großen Gefühlen und Musik, die aus dem Himmel kommt.
Denn ohne die Kunst, ohne Bücher, Filme, Musik hätte ich gar nicht gewusst wohin mit mir in den letzten Monaten, mit all meiner Sehnsucht nach Berührung und Menschen, Meer und Wind und Süden
und überhaupt. Und nach Nähe. Ich wäre noch unleidlicher gewesen.
Das können dann am Ende doch nur die nicht System-Relevanten: trösten.
Trösten können nur die Liebe und die Kunst. Beide, schreibt Karl Kraus, beide umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird. Wir haben also die wehmütigsten Lieder, die betörendsten Gedanken und die allerschönste Musik zusammengetragen: Ergebnisse langer, vielleicht auch dunkler Nächte. Schubert hätte mit Sicherheit anders komponiert, wenn er angeschickert vom Après-Ski in Ischgl gekommen wäre. Oder von der Karnevalsfeier in Heinsberg. Für uns wäre es das Schönste, wenn Ihr nach der Vorstellung nach Hause geht in der tiefen Überzeugung: Wenn das das Ergebnis der Traurigkeit ist, dann kann ich mich getrost hineinfallen lassen.

„Bevor Sie bei sich selbst einen Minderwertigkeitskomplex oder eine Depression diagnostizieren,
stellen Sie sicher, dass Sie nicht nur von Arschlöchern umgeben sind.“