ЯEVEAL // Jenseits des Selbst (Konzert)

Datum/Zeit
20.03.2021
Vorstellungsbeginn
19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden


Liebe Gäste, diese Veranstaltung haben wir auf den 03.04.2022 verschoben.
Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für den neuen Termin.
Hier geht es zum neuen Termin

Die Musik von ЯEVEAL ist ein lautmalerisches Mosaik, von menschlichem Mitgefühl und klanglichem Facettenreichtum gezeichnet. Das Trio setzt einen musikalischen Kontrapunkt zu gesellschaftlichen Fassaden, mit denen Menschen in ihrem jeweiligen Umfeld aufwachsen und die im späteren Leben zu alltäglichen Masken werden.

Der aus Syrien stammende staatenlose Pianist Aeham Ahmad mit arabischen Wurzeln, der in Glasgow geborene Tablaspieler Hardeep Deehre indischer Abstammung und Thomas Zöller, musikalischer Grenzgänger mit dem Dudelsack, gehen zu Dritt auf eine musikalische Entdeckungsreise der
besonderen Art.

Dabei bewahren sich die drei Musiker ihre jeweilige Individualität und definieren „Einklang“ in diesem Zusammenhang neu: Als eine Ebene, auf der sie sich als Musiker und Menschen in gegenseitigem Respekt begegnen, als musikalisches Zeugnis einer inneren Haltung, die sie zu diesem Projekt zusammengeführt hat.

Aeham Ahmad wurde 1988 in Syrien geboren. Früh förderte sein blinder Vater sein musikalisches Talent. Ab Sommer 2013 war seine Heimatstadt Yarmouk vollständig abgeriegelt, mehr als 100 Menschen verhungerten. Damit wollte sich Aeham nicht abfinden. Er lud sein altes Ukraina-Klavier auf einen Rollwagen und spielte in den Ruinen, um gegen den Hunger zu protestieren und den Menschen in seinem Viertel Hoffnung zu geben. Seine bewegende Geschichte ist in dem Buch „Und die Vögel werden singen“ nachzulesen. Seit seiner Ankunft in Deutschland hat Aeham unzählige Konzerte gegeben.

Hardeep Deehre wurde in eine von Indien nach Schottland emigrierte Familie geboren. Durch sein familiäres Umfeld stand er von Anfang an mit indischer Kultur in engster Berührung. Dieser kulturelle Rückenwind trug ihn bereits in jungen Jahren zu dem indischen Trommelpärchen „Tabla“. In seinen Jugendjahren wurde er mit dem klassischen Repertoire der Tabla, insbesondere religiöser Musik, wohl vertraut. In der Folge führte ihn seine Arbeit als Musiker auf viele Konzertreisen rund um den Globus – in die USA, nach Kanada, in seine
spirituelle Heimat Indien sowie in verschiedene Länder Europas.

Thomas Zöller hörte erstmals in Jugendjahren einen Dudelsacks und war sofort vom Klang des Instruments fasziniert. Von 2002-2005 studierte er schottische Musik mit dem Hauptfach Dudelsack an der Royal Scottish Academy of Music and Drama sowie am National Piping Centre in Glasgow. Dabei war und ist er nicht nur der erste Deutsche, sondern sogar der erste Festlandeuropäer überhaupt, der diesen Studiengang erfolgreich absolviert hat.

Weitere Informationen unter: www.reveal-music.com