Ulrike Neradt, Klaus Brantzen und Jürgen Streck // Ssälawih – C’est la vie – so ist das Leben

Datum/Zeit
04.12.2020
Vorstellungsbeginn
19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden


Liebe Gäste,

diese Veranstaltung müssen wir leider absagen. Die Rückabwicklung wird für alle Karten über uns laufen. Sie können Ihre Karten bei uns im Vorverkauf (Mo, Mi & Do zwischen 15 und 19 Uhr), in der Spiegelgasse 9 in 65183 Wiesbaden zurückgeben, für eine andere Veranstaltung umtauschen oder dafür einen Gutschein erhalten. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, schicken Sie bitte Ihre Karten an unseren Vorverkauf (Kontodaten für die Rücküberweisung oder Adresse für den Gutschein bitte mitteilen). Gerne können Sie die Künstler und uns auch unterstützen, in dem Sie die Karten einfach verfallen lassen.

Vielen Dank

Es vergeht kein Tag, an dem nicht in einer Zeitung ein Bonmot von ihm auftaucht oder auf einer Bühne eine Couplet von ihm vorgetragen wird.

Kurt Tucholsky, wortsicherster und brillantester Journalist der Weimarer Republik, polarisierte zu Lebzeiten und weit über seinen Tod hinaus. Ihn jedoch nur als politischen Journalisten zu sehen, greift zu kurz.
Denn es gibt kaum ein Thema, zu dem Tucholsky sich nicht treffend und witzig geäußert hat. Wie schwer es aber also so vielseitig begabter Autor hatte, beschreibt er selbst so: „Wer glaubt in Deutschland einem politischen Schriftsteller Humor? Dem Satiriker Ernst? Dem Verspielten Kenntnis des Strafgesetzbuches, dem Städteschilderer lustige Verse? Humor diskreditiert“.

Texte, Songs und Lieder von Kurt Tucholsky präsentieren Ulrike Neradt, Klaus Brantzen und Jürgen Streck  (am Klavier) in seiner literarischen Revue. Zwischen Ideal und Wirklichkeit. Oder mit den Worten des Dichters: „Man möchte immer eine große Lange. Und dann bekommt man eine kleine Dicke. Ssälawih!“